fbpx

7 Kräuter, die du schon jetzt im März aussäen kannst

Der Frühling kommt mit großen Schritten und alles erwacht zum Leben. Nun geht es wieder so richtig los!
Inhaltsverzeichnis
7 Kräuter, die du schon jetzt im März aussäen kannst

Das neue Gartenjahr beginnt. Um sich die Natur ins Haus zu holen, benötigst du nicht allzu viel Platz. Der Wunsch nach einem eigenen Kräutergarten lässt sich auch auf kleinstem Raum erfüllen. Egal ob am Balkon, auf der Terrasse oder im Kisterl auf der Fensterbank – die Aussaatzeit für Kräuter beginnt jetzt!

Schnittlauch (Allium schoenophrasum)

Schnittlauch ist das ideale Küchenkraut für Topf und Balkon. Er überzeugt durch seinen Lauch-Geschmack. Er bevorzugt einen halbschattigen Standort und lockere, aber humusreiche Erde.   Da er ein Kaltkeimer ist, braucht er Temperaturen von unter 18 °C, um überhaupt zum Keimen angeregt zu werden. Das bedeutet, er wird ohne Vorziehen auf der Fensterbank direkt ins Freie gebracht. Die Samen werden mit Erde bedeckt und schön feucht gehalten.  Schnittlauch kann das ganze Jahr geerntet werden, vorausgesetzt er hat noch nicht geblüht.  Sonst büßt er seinen aromatischen Geschmack ein. Er verträgt sich hervorragend mit Dill und Petersilie sowie mit Oregano.

Gartenkresse (Lepidium sativum)

Kresse züchten ist besonders einfach. Du brauchst dazu nicht einmal Erde. Ein Behälter, Wattepads oder Küchenrolle, ein Glas Wasser und natürlich Kressesamen reichen. Die Watte wird im Gefäß ausgelegt und mit ca. 100 ml Wasser befeuchtet. Danach wird der Kressesamen auf der Watte verteilt. Um ein schnelleres Wachstum zu erzielen, kannst du das Gefäß mit Frischhaltefolie bedecken. Der Minitreibhauseffekt bewirkt, dass du bereits nach einem Tag siehst, wie die Kresse wächst.

Petersilie (Petroselinum crispum)

Petersilie ist eines der beliebtesten Küchenkräuter. Sie kann bereits jetzt im Haus vorgezogen werden. Der Samen wird in die lockere Anzuchterde leicht eingedrückt und mit einer Sprühflasche befeuchtet. Darüber gibt man eine dünne Schicht Aufzuchterde, drückt diese ebenfalls leicht an und befeuchtet nochmals. Die ideale Temperatur beträgt 15–20 Grad. Nach ca. 2 bis 3 Wochen ist das Ergebnis sichtbar. Wenn es wärmer wird, kann die Petersilie auf den Balkon übersiedeln. Möchtest du die Petersilie direkt im Freiland aussäen, ist dies ab Ende April möglich. Die Samen werden in Saatrillen im Abstand von 20 bis 30 cm ein bis zwei Zentimeter tief in einen lockeren, humosen Boden eingesetzt und mit Erde bedeckt. Bis das Kraut keimt, dauert es allerdings etwas länger.

Basilikum (Ocimum basilicum)

Basilikum kann das ganze Jahr auf der Fensterbank ausgesät werden. In einen vorbereiteten Topf mit Aussaaterde werden die Samen leicht angedrückt und regelmäßig gewässert. Basilikum ist ein Lichtkeimer. Das bedeutet, dass der Samen zu den üblichen Keimbedingungen Wasser, Wärme und Sauerstoff auch Licht braucht. Die Samen dürfen also nicht mit der Erde zugedeckt werden. Warme Temperaturen über 20 Grad sind Voraussetzung, dass die Keimung in ca. 14 Tagen erfolgt. Selbstgesätes Basilikum ist widerstandsfähiger und viel intensiver im Geschmack als jene Pflanzen aus dem Supermarkt, deren Geschmack öfter durch eine kurze Aufzuchtzeit leidet.

Rosmarin (Salvia rosmarinus)

Rosmarin ist besonders für den Anbau im Topf oder Kübel geeignet. Auch der Balkon ist ein idealer Standort. Er liebt die Wärme, daher sollten beim Säen eine Kiesschicht oder ein paar kleinere Steine auf dem Erdboden verteilt werden. Die Wärme wird dadurch gespeichert und die Verdunstung verringert sich. Ein sonniger Standort wird bevorzugt und lockere, durchlässige Erde, welche gerne auch kalkhaltig sein darf. Rosmarin ist auch ein Lichtkeimer, also dürfen die Samen nur angedrückt werden. Die Keimdauerkann 15 bis 35 Tage betragen. Dieses mediterrane Heilkraut ist aufgrund des intensiven Aromas seiner ätherischen Öle besonders beliebt.

Echte Kerbel oder Gartenkerbel (Anthriscus cerefolium)

Kerbel kann jetzt schon im Topf angebaut werden  Er bevorzugt ein nährstoffreiches, humoses und gut durchlässiges Substrat. Wie bei allen anderen Lichtkeimern dürfen die Samen nur angedrückt und nicht mit Erde bedeckt werden. Wichtig ist, dass die Saat feucht gehalten wird. Staunässe allerdings sollte unbedingt vermieden, da diese dem Wurzelwerk schadet. Die Keimdauer beträgt ungefähr 15 bis 20 Tage. Wenn du die ganze Gartensaison Kerbel im Kübel ernten willst, ist es ratsam alle 2 Wochen neue Samen zu säen.

Zitronenmelisse (Melissa officinalis)

Zitronenmelisse sollte in einem ausreichend großen Topf von ca. 30 cm in lehmig-sandiger, nährstoffreicher und durchlässiger Erde angesät werden. Als Lichtkeimer darf sie nicht mit Erde zugedeckt werden. Wichtig ist die Befeuchtung, damit sie nicht austrocknet.

Mehr Erfolg verspricht die Aussaat hinter Glas. Dazu werden die zuvor eingeweichten Samen in eine Saatschale mit Torfsand oder Saaterde gesät, angedrückt und angefeuchtet.  Danach platziert man die Schale in ein beheizbares Zimmergewächshaus. Am halbschattigen Fensterplatz sollte die Keimung bei idealen Bedingungen nach ca. 2 Wochen erfolgen. Ab einer Höhe von 5 cm werden die Keimlinge in Einzeltöpfe pikiert.

Also dann – hol dir die Natur ins Haus und schaffe dir dein eigenes Kräuterparadies! Du wirst sehen dass es lohnt sich, jederzeit frische Kräuter bester Qualität zur Hand zu haben.

Noch ein kleiner Tipp zum Schluss: achte auf hochwertig qualitative Kräutererde – wenn möglich in Bio-Qualität.

War dieser Blogbeitrag informativ bzw. hilfreich?
Dann teile ihn gerne mit anderen!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter

Aktuelle Beiträge