Digital trifft auf Regional

DMP_NR_St_Florian

Erste Nahversorgerabholstation in St. Florian bei Linz eröffnet

Der „digitale Marktplatz“, eine Nahversorger-Abholstation, ermöglicht den Komfort einer Bestellung per Telefon oder digital und die Abholung direkt im Ort. Regionale Direktvermarkter genauso wie ein örtlicher Nah&Frisch-Händler und eine Apotheke sind derzeit im Lieferanten-Pool.

Lebensmittel der bäuerlichen Direktvermarkter direkt zu den KundInnen

Die Nahversorger-Station stellt auch für landwirtschaftliche Direktvermarkter eine einfache Möglichkeit dar, die eigenen Produkte komfortabel zu den Konsumentinnen und Konsumenten zu bringen. Vor allem, wenn mehrere Bestellungen auf einmal in der Abholstation deponiert werden, reduziert dieses Verfahren auch den Fahrtaufwand und spart Straßenkilometer ein.

„Einige Direktvermarkter aus der Region wie der Gemüsebaubetrieb Wild-Obermayr und die Fruchtveredelung Wurm sind ab dem Start dabei. Viele weitere haben Interesse an der Nahversorger-Station und werden in den kommenden Tagen ins System aufgenommen. Wir sehen schließlich gerade in der aktuellen Krise, wie wichtig die Versorgung mit Lebensmitteln aus der Region ist und wie froh die Menschen über die funktionierende Landwirtschaft sind. Dieses Pilotprojekt in St. Florian bringt die hochqualitativen Lebensmittel direkt von den Höfen zu den Verbrauchern. Die Erfahrungen aus diesem Feldversuch werden wir nützen, um auch im Rest des Landes die regionalen Wirtschaftskreisläufe zu stärken“, so Agrar-Landesrat Hiegelsberger.

Die LR Max Hiegelsberger und Markus Achleitner vor der innovativen Nahversorger-Abholstation in St. Florian mit den Lieferanten (von links) Gabriele Wild-Obermayr (Gemüsehof Wild-Obermayr), Alfred Heinisch (Nah&Frisch Heinisch) und Barbara Wallisch (Wurm Fruchtveredelung) © Land OÖ_Sabrina Liedl
DigitalerMarktplatz in Lichtenberg eröffnet, mit dabei Schurm’s Hofladen © Lehmann

DigitalerMarktplatz ist in allen Gemeinden OÖ geplant

St. Florian, Lichtenberg und Gramastetten sind Vorreiter, wenn es um die Unterstützung ihrer regionalen Lieferanten geht. Hier sind es vor allem bäuerliche Betriebe, die durch DigitalerMarktplatz.com neue Absatzmöglichkeiten erhalten.

In den drei Gemeinden befinden sich an zentraler Stelle Übergabestationen des digitalen Marktplatzes. Kunden aus der Region bestellen direkt bei ihren Lieferanten. Diese liefern in die Übergabestation. Die Paketfächer werden für jede Sendung dynamisch vergeben und nach erfolgter Abholung wieder freigegeben. Der Kunde wird telefonisch, per E-Mail oder SMS über die Zustellung informiert. Er erhält einen Abhol-Code mit dem er seine Sendung zu einem beliebigen von der Zustellung vollkommen unabhängigen Zeitpunkt aus dem Schließfach entnehmen kann.

War dieser Blogbeitrag informativ bzw. hilfreich?
Dann teile ihn gerne mit anderen!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter

Aktuelle Beiträge

Selbstversorgung-Trend-DigitalerMarktplatz

Selbstversorgung durch „Urban Gardening“ stark im Trend

Immer mehr Menschen haben das Bedürfnis, ökologische Nahrungsmittel selbst anzubauen.
Nicht nur in Gemeinschafts- und Nachbarschaftsgärten steht die Selbstversorgung im Vordergrund, auch auf Brachflächen, Balkonen und Terrassen wird fleißig gepflanzt. Auch die Nachfrage nach Kleingärten steigt ständig, besonders bei jungen Familien mit Kindern.

Weiterlesen
Co2 DigitalerMarktplatz

Tipps zur CO2 Reduktion

Klimaschutz spielt auch in der Ernährung eine wichtige Rolle. Erfahre Tipps, worauf du achten sollst und wie du aktiv mithelfen kannst, den CO2 Abdruck zu reduzieren.

Weiterlesen

Welche Lebensmittel sind regional?

Immer wiederkehrende Skandale haben bereits viele Konsumenten wachgerüttelt. Verbraucher wollen immer häufiger wissen, woher die Erzeugnisse stammen und haben mehr Sicherheit in Bezug auf die Qualität und auch mehr Möglichkeiten, den Wahrheitsgehalt der Herkunftsangabe zu überprüfen. Regional einkaufen ist jedoch nicht nur in Krisenzeiten wichtig.

Weiterlesen