Mit DigitalerMarktplatz.com Lebensmittel-Lieferung zentral vor die Haustüre

Online oder telefonisch bestellen und rund um die Uhr abholen – Marktplätze in Lichtenberg und Gramastetten in Betrieb

Die aktuellen Bestrebungen möglichst wenig Kontakt zu anderen Mitmenschen zu pflegen ist um eine Lösungsvariante reicher. Variocube und HP-Projektentwicklung Pöcklhofer haben mit Unterstützung der Raiffeisenlandesbank OÖ und Hutchison Drei Austria  die Möglichkeit geschaffen, Waren aller Art, von Lebensmittel über Medikamente bis zur üblichen Paketlieferung ohne persönlichen Kontakt zu erhalten. Vor allem regionale Lieferanten, bäuerliche Betriebe und der lokale Handel liefern in diese Übergabestation. Eine Auswahl jener Betriebe, bei denen bestellt werden kann, findet man im Web unter DigitalerMarktplatz.com. Die zentralen Übergabestationen in den Gemeinden ermöglichen es den Bürgern ihre bestellten Waren kontaktfrei 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche abzuholen. Ziel ist es, so Hannes Pöcklhofer von HP-Projektenwicklung Pöcklhofer, „alle Gemeinden Oberösterreichs mit dieser innovativen Vertriebsvariante auszustatten. Es handelt sich hierbei um eine klassische Win-Win-Situation für die Gemeinden, Ihre Betriebe und die Bewohner. Und ein Musterbeispiel für Nachhaltigkeit ist es obendrein“.

„Es handelt sich hierbei um eine klassische Win-Win-Situation für die Gemeinden, Ihre Betriebe und die Bewohner.“

Aktuell wurden, nach St. Florian bei Linz am Monatsanfang, die Marktplätze in Lichtenberg und Gramastetten in Betrieb genommen. Die Lichtenberger Bürgermeisterin Daniela Durstberger und Raiffeisenbank Gramastetten-Herzogsdorf Vorstandsvorsitzender Willi Danninger zeigen sich stolz über diese innovative Lösung. Die Übergabestation des digitalen Marktplatzes in Lichtenberg befindet sich direkt neben deren  Büros am Ortsplatz 1. In Gramastetten ist der Marktplatz outdoor, neben dem Eingang zur Raiffeisenbank.

Franz Spindler, Geschäftsführer von Variocube verweist auf die einfache Handhabung seines Marktplatz-Systems: „Die Paketfächer werden für jede Sendung dynamisch vergeben und nach erfolgter Abholung wieder freigegeben. Der Kunde wird per E-Mail oder SMS über die erfolgte Zustellung informiert. Er erhält einen Abhol-Code mit dem er seine Sendung zu einem beliebigen von der Zustellung vollkommen unabhängigen Zeitpunkt aus dem Schließfach entnehmen kann.“

Die Vorteile dieser innovativen Versorgungs-Variante liegen auf der Hand

Neben der Reduktion des persönlichen Kontaktes beim Lebensmitteleinkauf,  bekommt man seine Waren fein säuberlich kommissioniert in das für einen reservierte, gekühlte oder ungekühlte Schließfach. Dieses öffnet man mit dem Smartphone bzw. mit einer Zahlenkombination. Somit erspart man sich auch das Berühren des Einkaufswagens. Bezahlt wird per Überweisung, ohne dass man mit Bargeld hantieren muss oder die Tastatur eines Terminals zu berühren ist.

Für den Digitalen Marktplatz konnten die Sponsoren Raiffeisenlandesbank OÖ und der Telekommunikationsanbieter Hutchison Drei Austria gewonnen werden. Beide Unternehmen haben einen starken regionalen Bezug mit Ihren Produkten und Dienstleistungen. Variocube setzt bei den Automaten, die über Mobilfunk (IoT) an den VC Cloud Service angebunden sind, auf die innovative Infrastruktur von Drei. Raiffeisen ist mit der KMU Beteiligungs AG Gründungsmitglied der Variocube. Die Raiffeisenlandesbank OÖ unterstützt das Projekt vor allem deshalb, weil es digitale Services mit regionalen Angeboten verknüpft. Der eigentliche Mehrwert zeigt sich natürlich gerade in der aktuellen Situation.

Und alle potenziellen Lieferanten können sich schon jetzt bei den Initiatoren Variocube und HP Projektentwicklung Pöcklhofer melden, um den Kontakt zu deren Gemeinden mit den zu errichtenden Übergabestationen zu knüpfen.

War dieser Blogbeitrag informativ bzw. hilfreich?
Dann teile ihn gerne mit anderen!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter

Aktuelle Beiträge

Selbstversorgung-Trend-DigitalerMarktplatz

Selbstversorgung durch „Urban Gardening“ stark im Trend

Immer mehr Menschen haben das Bedürfnis, ökologische Nahrungsmittel selbst anzubauen.
Nicht nur in Gemeinschafts- und Nachbarschaftsgärten steht die Selbstversorgung im Vordergrund, auch auf Brachflächen, Balkonen und Terrassen wird fleißig gepflanzt. Auch die Nachfrage nach Kleingärten steigt ständig, besonders bei jungen Familien mit Kindern.

Weiterlesen
Co2 DigitalerMarktplatz

Tipps zur CO2 Reduktion

Klimaschutz spielt auch in der Ernährung eine wichtige Rolle. Erfahre Tipps, worauf du achten sollst und wie du aktiv mithelfen kannst, den CO2 Abdruck zu reduzieren.

Weiterlesen

Welche Lebensmittel sind regional?

Immer wiederkehrende Skandale haben bereits viele Konsumenten wachgerüttelt. Verbraucher wollen immer häufiger wissen, woher die Erzeugnisse stammen und haben mehr Sicherheit in Bezug auf die Qualität und auch mehr Möglichkeiten, den Wahrheitsgehalt der Herkunftsangabe zu überprüfen. Regional einkaufen ist jedoch nicht nur in Krisenzeiten wichtig.

Weiterlesen